Coaching, Training und Klinik-Beratung in Kaiserslautern, Wiesbaden, Frankfurt, Rhein-Main und bundesweit
Der Cobaugh-Blog – Tipps zu Führung und persönliche Weiterentwicklung

Navigation

Themen

Kontaktadresse

Heike M. Cobaugh
Bergstrasse 22
66871 Herchweiler
Tel: +49-6384-999127
Fax: +49-6384-999126
E-Mail: hc-at-cobaugh.de (Bitte das -at- durch das "@" ersetzen, damit die Mail funktioniert!) Link auf Kontakt-Formular

Frauen und Schuldgefühle

verfasst am: 12.12.2017

In meinem letzten Blogartikel schrieb ich über den Perfektionsanspruch von Frauen. Ein weiterer Aspekt im Perfektions-Reigen sind die Schuldgefühle. Ich erlebe immer wieder Frauen, die sich schuldig fühlen. Sie sind der Meinung, sie würden sich nicht genügend engagieren oder sind anderen etwas schuldig. Egal ob in der eigenen Familie, bei Freunden oder auf der Arbeit.

Sich schuldig fühlen ist für manche Frauen, wie eine zweite Haut geworden. Sie ist eng, nimmt ihnen den Atem und führt zu Verhaltensweisen und/oder Entscheidungen, die keinesfalls den wahren Bedürfnissen der betroffenen Frauen entsprechen.

Doch was ist ein schlechtes Gewissen? Die Psychologin Gabi Ingrassia ist der Meinung, dass man ein schlechtes Gewissen hat, wenn man Entscheidungen trifft, die nicht die eigenen sind, sondern die anderer Personen. Man handelt im Interesse anderer, nicht im eigenen Interesse. Man versucht etwas gut zu machen, oft auch ohne Grund, einfach nur, weil man glaubt, etwas falsch gemacht zu haben.

Welche Frau kennt das nicht?

  • Sie hört einer Freundin zum hundertsten Mal zu, obwohl diese immer wieder über dasselbe Leid klagt, ohne je etwas daran zu ändern. Seit einiger Zeit fühlt sie sich wie eine Mülldeponie.
  • Sie gibt bei ihren Kindern nach, damit sie sich nicht wie eine schlechte Mutter fühlt. Und dass obwohl ihre Kinder Grenzen gut gebrauchen könnten.
  • Sie springt für eine Kollegin ein, obwohl diese es nie für sie tun würde.
  • Sie gaukelt ihrem Mann Interesse vor, obwohl sein Hobby sie entsetzlich langweilt.
  • Sie schläft mit ihm, auch wenn sie gar keine Lust dazu hat.
  • Sie verbringt Zeit mit ihren Eltern, obwohl diese kaum ein gutes Haar an ihr lassen.

Sie macht alles für andere, aber nur wenig für sich selbst. Hier ist die Triebfeder das Vermeiden von Schuldgefühlen. Doch der Preis ist hoch. Viele Frauen verlieren den Kompass für die eigenen Bedürfnisse. Sie fühlen sich weniger wert als andere, was zwangsläufig das eigene Selbstwertgefühl erodiert. Und je mehr sie dies tun, desto mehr glauben sie, durch den Dienst an anderen mehr Liebe zu erfahren. Ein teuflischer Kreislauf. Denn was hier an erster Stelle fehlt, ist eine gesunde Selbstliebe. Leider glauben viele Frauen, dass Selbstliebe gleichzusetzen ist mit Egoismus und Egoismus ist schlecht!  Kein Wunder, dass solche Frauen unzufrieden sind. Leider jedoch meistens mit sich selbst! Und gerade jetzt, so kurz vor Weihnachten, wäre ein wenig Selbstliebe gar nicht so schlecht, damit Frau nicht völlig unter den Bedürfnissen aller anderen untergeht…

 

nach oben