Coaching, Training und Klinik-Beratung in Kaiserslautern, Wiesbaden, Frankfurt, Rhein-Main und bundesweit
Der Cobaugh-Blog – Tipps zu Führung und persönliche Weiterentwicklung

Navigation

Themen

Kontaktadresse

Heike M. Cobaugh
Bergstrasse 22
66871 Herchweiler
Tel: +49-6384-999127
Fax: +49-6384-999126
E-Mail: hc-at-cobaugh.de (Bitte das -at- durch das "@" ersetzen, damit die Mail funktioniert!) Link auf Kontakt-Formular

Frauen und Schuldgefühle

verfasst am: 12.12.2017

In meinem letzten Blogartikel schrieb ich über den Perfektionsanspruch von Frauen. Ein weiterer Aspekt im Perfektions-Reigen sind die Schuldgefühle. Ich erlebe immer wieder Frauen, die sich schuldig fühlen. Sie sind der Meinung, sie würden sich nicht genügend engagieren oder sind anderen etwas schuldig. Egal ob in der eigenen Familie, bei Freunden oder auf der Arbeit. […]

weiter lesen...

Perfektionismus: Oft ein weibliches Problem…

verfasst am: 17.10.2017

Die meiste Ratgeberliteratur wird für Frauen geschrieben. Der Prozentsatz der Frauen ist in Weiterbildungsveranstaltungen fast immer höher als der der Männer. Außer es sind spezielle Männerthemen, wie zum Beispiel Obimarkt-Seminare für den Heimwerker etc.. Diätliteratur zielt fast ausschließlich auf Frauen ab. Schauen Sie sich mal die Werbung dafür an. Kosmetik wird primär für Frauen entwickelt. […]

weiter lesen...

Größenwahn im Management: Wo weibliche Führungskräfte an Selbstüberschätzung leiden

verfasst am: 21.09.2017

  Generell herrscht ja die Meinung vor, dass weibliche Führungskräfte, bzw. berufstätige Frauen,  eher an einer Selbstunterschätzung, als an einer Selbstüberschätzung leiden. Das sehe ich anders. Nach über 25-jähriger Tätigkeit als Trainerin, Führungscoach  und Mediatorin, sowie vorheriger Tätigkeit im Management, gehe ich sogar soweit zu behaupten, dass die Selbstüberschätzung weiblicher Führungskräfte gesundheitsschädigend und Karriereschädigend sein kann. […]

weiter lesen...

Feedback geben: „Was haben Sie denn da wieder für einen Mist gebaut?!“

verfasst am: 11.09.2017

Feedback geben: „Was haben Sie denn da wieder für einen Mist gebaut!“ oder Die Kunst der Rückmeldung Jeder tut es, gewollt oder ungewollt. Ob wir wollen oder nicht, selbst wenn wir schweigen, geben wir Rückmeldung. Wie Paul Watzlawick, der berühmte Psychotherapeut, Kommunikationswissenschaftler und Autor schon sagte, „Man kann nicht nicht kommunizieren“. Kommunikation ist reflexiv und besteht aus […]

weiter lesen...

Klinikmediation im Stationsalltag

verfasst am: 29.08.2017

Bedingt durch Personal- und Zeitmangel im Stationsalltag kommt es immer wieder zu Teamkonflikten in Kliniken. Zusätzlich dazu kommt in vielen Häusern die zeitintensive Einarbeitung von ausländischen Pflegekräften, die sprachlich und fachlich oftmals nicht den deutschen Standards entsprechen. In vielen Ländern haben Pflegekräfte zusätzliche Kompetenzen, die sie im Deutschen Klinikalltag rechtlich nicht einbringen können, was zu […]

weiter lesen...

Klinikmediation: Chefärzte

verfasst am: 22.08.2017

  Der Klinikalltag in Deutschland ist geprägt durch starre Hierarchien, unterschiedliche Interessenslagen, psychologischen Ausnahmesituationen und meist ungewollten Veränderungen, wie zB. Fusionen  und Umstrukturierungen. Das Gesundheitswesen in Deutschland ist im stetigen Wandel und bringt Kliniken und Mitarbeiter an ihre Grenzen. Das bedeutet ein erhöhtes Konfliktpotential auf unterschiedlichen Ebenen. Hier kann Klinikmediation ein hilfreiches Instrument sein, um […]

weiter lesen...

Wer fragt, der führt – Beispiele für konkretes Hinterfragen von generalisierten Aussagen

verfasst am: 03.08.2017

In der alltäglichen Kommunikation gehen viele Informationen in generalisierten Aussagen verloren. Generell spricht man in der Linguistik dann von der Oberflächenstruktur der Sprache. Die gesamte Information, die wir z.B. „von einer gemachten Erfahrung“ abgespeichert haben, zeigt sich nie komplett in verbalen Aussagen, sondern immer nur ein Auszug davon wird preisgegeben. Besonders in Beratungs- oder Gesprächssituationen […]

weiter lesen...

Wichtig für Führungskräfte: Eine realistische Selbsteinschätzung steht am Anfang

verfasst am: 12.05.2017

Am Anfang steht eine realistische Selbsteinschätzung. Viele neue Führungskräfte können ihre Stärken und Schwächen nicht realistisch einschätzen. Entweder sie glauben, allein deshalb eine gute Führungskraft zu sein, weil man sie ja schließlich befördert hat bzw. als solche eingestellt hat, oder sie ja aus dem Team heraus befördert wurden und somit „alle kennen“.  Sie halten sich […]

weiter lesen...

Wie verbessern Sie Ihr Image unter niedergelassenen Ärzten?

verfasst am: 12.04.2017

Sieben Tipps zur Kontaktpflege Das Krankenhaus von heute steht ständig vor neuen und schwierigeren Aufgaben und Anforderungen. Der Konkurrenzdruck nimmt weiter zu, und der „Kampf“ um Patienten hat schon längst begonnen. Der Patient von heute ist immer mehr ein aufgeklärter und von seinem Arzt gutinformierter Konsument. Jetzt gilt es, das eigene Haus positiv darzustellen und […]

weiter lesen...

Arbeiten Sie wirklich zu viel oder sind Sie einfach nur unglücklich mit Ihrer Arbeit?

verfasst am: 30.03.2017

    Die meisten Leute haben heute das Gefühl: „Ich arbeite zu viel!“ Stress, Hektik und Leistungsdruck bestimmen unseren Alltag. Viele leiden heute unter (mindestens) einem Stresssymptom: Magenprobleme, Kreuzschmerzen, zu viel Rauchen, Essen, Trinken, Tabletten schlucken, Übergewicht, Hautprobleme, Kopfweh, … Einige würden deshalb gerne weniger arbeiten. Manche von uns sagen das bereits seit Jahren – aber sie […]

weiter lesen...

Vorhärige Einträge

nach oben